Strategie "Nachhaltige Mobilität - für alle" in Baden-Württemberg

Von Chrsitoph Erdmenger / Aktualisiert: 10 Jun 2015

Baden-Württemberg will Pionierregion für nachhaltige Mobilität werden. Die Strategie „Nachhaltige Mobilität – für alle“ macht transparent, woran das Ministerium für Ver-kehr und Infrastruktur arbeitet, und stellt gleichzeitig seine fachliche Leitlinie dar. 

Sie verfolgt als übergreifendes Ziel, die CO2-Emissionen des Verkehrs im Vergleich zum Bezugsjahr 1990 bis zum Jahr 2020 um 20 Prozent und bis zum Jahr 2030 um 40 Prozent zu vermindern. 

Mobilität soll dabei für alle Bürgerinnen und Bürger sowie die Wirtschaft in Baden-Württemberg umwelt- und sozialverträglich gewährleistet blei-ben. Die Landesregierung strebt dabei die Umsetzung ambitionierter Teilziele an. 

So sollen beispielsweise die Personenkilometer in Bus und Bahn bis 2030 gegenüber dem Jahr 2004 verdoppelt werden. 

Der landesweite Radverkehrsanteil gemessen an der Zahl der Wege soll bis 2030 auf 20 Prozent steigen, der Fußverkehrsanteil eben-falls bis 2030 auf 30 Prozent. 

Um effiziente und umweltfreundliche Antriebe zu för-dern, wird mithilfe eines 2000-Ladesäulen-Programms ein dichtes Ladesäulennetz für Elektrofahrzeuge in Baden-Württemberg geschaffen. 

Zudem strebt das Land an, dass spätestens 2020 nur noch Fahrzeuge mit Euro-6-Standard (bei Dieselantrieb) in die Ballungsräume einfahren dürfen.

Um mehr Informationen zu erhalten, bitte lesen Sie die Strategie oder besuchen Sie die Webseite für Nachhaltige-Mobilität des Landes Baden-Würtembergs.

Bildrechte: U-Bahn Stuttgart June 2014 - 07 (photo on Flickr) by "Andrew Nash", licensed under CC BY-SA 2.0

Country: 
Germany
Topic: 
Urban mobility planning