5  
4  
3  1
2  1
1  
business_on_bike_epomm_jpg.jpg
Author: HĂ©lene Östberg Rate this Case Study:
please log in to rate
Contact: HĂ©lene Östberg
Views:2345 Posted:August 2008
User rating: Last update:November 2011
Languages:EN | DE

Home > Case Studies > Search > Case Study Search > Search Results >

Business auf dem Fahrrad - der SchlĂŒssel zu besserer Gesundheit, niedrigeren Reisekosten und einer verbesserten Umwelt, Malmö, Schweden.

Alle Unternehmen der Stadt Malmö mit mehr als 10 Angestellten, haben das Angebot erhalten an einem Wettstreit mit dem Titel: Business auf den Fahrrad teilzunehmen. Das Ziel des Wettstreits war es auf dem Fahrrad in einem Jahr am weitesten zu fahren. Sie haben ihr Rad ĂŒber das Projekt gekauft. Die RĂ€der waren auf das Projekt beschrĂ€nkt und mit dem Logo des jeweiligen Unternehmens bedruckt. Insgesamt wurden 120 orange FahrrĂ€der in einer großen Veranstaltung zu Beginn des Projektes geliefert.

Ausgangslage und Ziele

In der Stadt Malmö werden 70% des gesamten mit Arbeit in Zusammenhang stehenden Verkehrs mit dem Auto zurĂŒckgelegt, etwa 50% dieser Wege sind kĂŒrzer als 5 Kilometer. Viele davon könnten stattdessen leicht mit dem Rad zurĂŒckgelegt werden. Unternehmen, die ihre Mitarbeiter dazu ermutigen ihre RĂ€der anstatt Autos zu verwenden, tun Gutes im Bezug auf Gesundheit, Geld und Firmenwert. Das gleiche gilt fĂŒr die Umwelt. Unser Beitrag ist es das fĂŒr die Unternehmen leichter und attraktiver zu machen, um vom Auto zum Fahrrad zu wechseln und dadurch die Menge an kurzen Arbeitswegen zu verringern, die mit dem Fahrrad unternommen werden.

Es war das Ziel des Projektes die CO2-Emissionen zu vermindern, aber die gesundheitlichen und wirtschaftlichen Aspekte wurden auch als Argumente verwendet, um die Teilnehmer zu motivieren.

Umsetzung

Um dieses Projekt attraktiv zu machen haben wir spezielle orange FahrrĂ€der bestellt. Es war unser Ziel höchste Sichtbarkeit und dadurch eine Marketingmöglichkeit fĂŒr die Firmen zu erzeugen. Alle FahrrĂ€der hatten das Logo des Unternehmens. Der Preis der FahrrĂ€der war der gleiche, wie im GeschĂ€ft, aber sie hatten einen zusĂ€tzlichen Wert aufgrund des Gesamtkonzepts.

Um die Mitarbeiter der Firmen dazu anzuhalten mit dem Fahrrad zu fahren, organisierten wir einen Wettbewerb.

Einmal im Monat berichteten die Firmen wie viele Kilometer die FahrrĂ€der gefahren waren. Das wurde ĂŒber eine Webseite gemacht, wo sie auch ein Update ĂŒber den Wettbewerb erhalten konnten. Die gefahrenen Kilometer wurden in verbrannte Kalorien, gespartes Geld und verminderte CO2-Emissionen umgerechnet. Zur HĂ€lfte des Projekts waren die RĂ€der 18.000 Kilometer gefahren und die Kohlenoxid-Emissionen wurden um 4.706 Kilogramm vermindert.

Schlussfolgerungen

Die FahrrĂ€der haben eine hohe Sichtbarkeit und bekommen viel Beachtung. Wir haben Nachfragen fĂŒr mehr RĂ€der und wir glauben, dass sie nicht nur gut fĂŒr die Unternehmen werben, sondern auch fĂŒr RĂ€der als ein Transportmittel. Das Projekt bringt Malmö auch nĂ€her an die Vision, dass es eine Stadt fĂŒr FahrrĂ€der ist.

Ein Jahr ist eine lange Zeit, aber es gibt den Menschen auch die Möglichkeit eine neue Gewohnheit zu etablieren. Das Projekt hat gezeigt, dass es ausschlaggebend ist, Anreize fĂŒr Unternehmen aktiv bereitzustellen, um die Kilometer, die auf den RĂ€dern zurĂŒckgelegt werden bekanntzugeben.


Der Text wurde entnommen von ECOMM 2008 aAbstrakts.

Downloads

Abstract HelĂ©ne Östberg-City of Malmo.doc ( kByte)

Related Case Studies



This Case Study is part of the European urban mobility and transport best practice collection from Eltis - www.eltis.org.