Home > Mobility Plans > Das SUMP-Konzept

Das SUMP-Konzept

Von Admin Eltis / Aktualisiert: 29 Mar 2018

Dass nachhaltigere und integrativere Planungsprozesse benötigt werden, um der Komplexität der urbanen Mobilität gerecht zu werden, ist heute weitgehend anerkannt.

Es entstehen neue Herangehensweisen an die urbane Mobilitätsplanung, da die lokalen Behörden versuchen, aus dem überholten Silo-Denken auszubrechen und Strategien zu entwickeln, die eine Umstellung auf umweltfreundlichere und nachhaltigere Verkehrsträger ermöglichen.

Das Paket für urbane Mobilität von 2013 enthält ein Konzept für einen nachhaltigen urbanen Mobilitätsplan(link is external) (SUMP), das aus einem breiten Austausch zwischen Stakeholdern und Fachleuten der Stadtentwicklung aus der gesamten Europäischen Union hervorgegangen ist. Das Konzept beschreibt die wichtigsten Merkmale eines modernen und nachhaltigen urbanen Mobilitäts- und Verkehrsplans. Es umfasst die folgenden Grundelemente:

  1. Ziele und Vorgaben
    Das zentrale Ziel eines SUMP ist die Verbesserung der Erreichbarkeit urbaner Gebiete und die Bereitstellung qualitativ hochwertiger und nachhaltiger Mobilitäts- und Verkehrsangebote zu einem, durch ein und innerhalb eines urbanen Gebiets. Der Plan betrachtet eher die Bedürfnisse der „funktionierenden Stadt“ und ihres Hinterlands als ein kommunales Verwaltungsgebiet.
  2. Eine langfristige Vision und ein klarer Umsetzungsplan
    Ein SUMP enthält eine bestehende langfristige Strategie für die zukünftige Entwicklung des urbanen Gebiets und in diesem Rahmen für die künftige Entwicklung der Verkehrs- und Mobilitätsinfrastruktur und -dienste oder ist mit einer solchen Strategie verbunden. Ebenso enthält er einen Erfüllungsplan für die kurzfristige Umsetzung der Strategie, in dem der Zeitplan für die Umsetzung festgelegt ist sowie eindeutig zugeordnete Zuständigkeiten aufgeführt und die erforderlichen Ressourcen und Finanzmittel definiert sind.
  3. Eine Bewertung der aktuellen und künftigen Leistung
    Der Plan sollte auf einer sorgfältigen Bewertung der aktuellen und künftigen Leistung des urbanen Verkehrssystems aufbauen, indem die Ist-Situation geprüft und eine Basislinie festgelegt wird, an der künftige Fortschritte gemessen und Leistungsziele und damit verbundene SMART-Ziele als Leitplanken für die Umsetzung festgelegt werden können.
  4. Eine ausgewogene und integrierte Entwicklung aller Verkehrsträger
    Ein SUMP fördert eine ausgewogene Entwicklung aller maßgeblichen Verkehrsträger und ermutigt dabei zum Umstieg auf nachhaltigere Verkehrsträger. Der Plan unterbreitet in Bezug auf das erklärte Ziel und die spezifischen Planziele ein integriertes Paket mit technischen, infrastrukturbezogenen, richtlinienbasierten und sanften Maßnahmen zur Verbesserung der Leistung und Kostenwirksamkeit. Ein typischer Plan würde die folgenden Punkte ansprechen:
    (a) Öffentliche Verkehrsmittel
    (b) Fußgänger und Radfahrer
    (c) Intermodalität
    (d) urbane Verkehrssicherheit
    (e) Straßenverkehr (fließend und ruhend)
    (f) urbane Logistik
    (g) Mobilitätsmanagement
    (h) intelligente Verkehrssysteme.
  5. Horizontale und vertikale Integration
    Die Entwicklung und Umsetzung eines SUMP folgen einem integrierten Ansatz mit einem hohen Grad an Kooperation, Koordination und Konsultation zwischen den verschiedenen Regierungsebenen und den zuständigen Behörden. Zur Erleichterung sollten geeignete Strukturen und Verfahren eingerichtet werden.
  6. Partizipatorischer Ansatz
    Ein SUMP folgt einem transparenten und partizipatorischen Ansatz. Die lokale Stadtentwicklungsbehörde sollte die maßgeblichen Akteure - Bürger und Vertreter der Zivilgesellschaft, Wirtschaftsakteure - von Anfang an und während des gesamten Prozesses in die Entwicklung und Umsetzung des Plans einbeziehen, sodass ein hoher Grad an Akzeptanz und Unterstützung gewährleistet ist.
  7. Überwachen, Prüfen, Berichten
    Die Umsetzung eines SUMP sollte eng überwacht werden. Die Fortschritte auf dem Weg zum Gesamtziel des Plans und den spezifischen Planzielen sowie die Frage, ob er seine Ziele erreicht, sollten regelmäßig anhand ausgewählter Indikatoren geprüft werden. Es sollten geeignete Maßnahmen getroffen werden, um einen zeitnahen Zugang zu den maßgeblichen Daten und Statistiken zu gewährleisten. Als Grundlage für eine Überprüfung der Umsetzung sollte ein Beobachtungsbericht erstellt werden.
  8. Qualitätssicherung
    Die lokalen Stadtentwicklungsbehörden sollten über Mechanismen für die Sicherung der Qualität und die Validierung der Konformität des SUMP mit den Anforderungen des SUMP-Konzepts verfügen.

Aktion der EU zu SUMP

Zusätzlich zur Europäischen Plattform für nachhaltige urbane Mobilitätspläne bietet die Europäische Kommission den europäischen Städten Unterstützung bei der Bewältigung von Herausforderungen der urbanen Mobilität:

  • Förderung des Austauschs und Kapazitätsaufbaus für eine nachhaltige urbane Entwicklung, unter anderem über das Europäische URBACT-Programm(link is external) (externer Link).
  • Verbesserung der Qualität und Verfügbarkeit von Daten und Statistiken für den Betrieb der urbanen Verkehrssysteme und die Entscheidungsfindung auf lokaler, regionaler, nationaler und EU-Ebene.
  • Unterstützung lokaler Partnerschaften für die Umsetzung und Erprobung neuer urbaner Mobilitätsansätze unter realen Bedingungen im Rahmen der CIVITAS 2020(link is external)-Initiative.
  • Bereitstellung finanzieller Fördermittel(link is external) für urbane Mobilitätsprojekte über die Europäischen Struktur- und Investitionsfonds, Horizon 2020, die Fazilität Connecting Europe und weitere Finanzinstrumente.

Die Europäische Kommission arbeitet eng mit den Mitgliedstaaten zusammen, um sicherzustellen, dass das SUMP-Konzept an die spezifischen Anforderungen und die bestehenden Stadtentwicklungspraktiken der einzelnen Mitgliedstaaten angepasst und auf nationaler Ebene aktiv beworben wird, um die zahlreichen europäischen Städte zu erreichen.